Fr, 24. November 2017

„Swiss Leaks“

10.02.2015 06:58

HSBC-Skandal: Informant fordert mehr Schutz

Der für den Datenklau bei der Großbank HSBC in der Schweiz verantwortliche Franko-Italiener Herve Falciani hat mehr Schutz für Hinweisgeber wie ihn gefordert. Wer wirklich etwas gegen Straflosigkeit tun wolle, müsse auch die "dafür nötigen Mittel" bereitstellen, sagte Falciani am Montag im Schweizer Rundfunk. Dazu müssten Hinweisgeber, sogenannte Whistleblower, mehr unterstützt werden.

Dabei gehe es um nicht nur um Personenschutz, sondern auch um "professionelle und rechtliche" sowie finanzielle Hilfe, sagte Falciani dem Sender RTS. Der frühere HSBC-Angestellte hatte 2007 massenhaft Kundendaten gestohlen und sie später den französischen Behörden übergeben. Die Affäre wird in den Medien auch als "Swiss Leaks" bezeichnet.

Geschäfte mit Diktatoren, Stars und Kriminellen
Ein internationales Recherchenetzwerk wertete die "Swissleaks"-Daten aus und veröffentlichte die Erkenntnisse am Montag - krone.at hat berichtet. Demnach führte der Schweizer Ableger der britischen HSBC Schwarzgeldkonten und profitierte von Geschäften mit Diktatoren, Waffenhändlern und auch mit Prominenten aus der Welt des Sports und der Unterhaltungsindustrie.

In der Schweiz wird wegen des Datenklaus gegen Falciani ermittelt. Er sagte dem Sender RTS, er hoffe sehr, dass die Schweizer Behörden angesichts der Ermittlungen gegen ihn nun noch "genügend Energie" hätten, um auch gegen die Bank zu ermitteln.

Österreich will Einsicht in die Daten
Die Veröffentlichung der entwendeten Daten hat auch die Konten Hunderter Firmen und Personen mit Österreich-Bezug ans Tageslicht gebracht. Wie das Magazin "News" am Montagabend online meldete, will Österreich nun via Amtshilfe an diese Daten kommen. Etwa ein Dutzend anderer Länder ermittelt längst auf Basis der Schweizer Bankdaten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden