Di, 17. Oktober 2017

Auer statt Nachbaur

06.02.2015 11:20

Quereinsteiger wird Stronachs neuer Statthalter

Wolfgang Auer, ein 52-jähriger Arzt und Unternehmer aus der Steiermark, wird neuer Vizeparteichef des Team Stronach. Der überraschende Wechsel an der Parteispitze wurde am Freitagvormittag bekannt gemacht und war kurz zuvor durchgesickert. Auer folgt als Nummer zwei der Partei hinter Gründer Frank Stronach der bisherigen Vizeparteichefin und Klubobfrau Kathrin Nachbaur nach.

Neue Klubobfrau wird die bisherige geschäftsführende Klubchefin Waltraud Dietrich, nachdem sich Nachbaur in die Babypause verabschiedet. Die Partei hatte sich bei einer Mitgliederversammlung am Donnerstagabend in Oberwaltersdorf auf Auer und Dietrich geeinigt, nach einer Klubsitzung Freitag früh wurden die Personalentscheidungen bekannt gegeben.

Nachbaur weicht auch an der Spitze der Stronach-Akademie und macht Platz für die Abgeordnete Ulla Weigerstorfer, stattdessen will sie sich nun auf ihre Rolle als Wirtschaftssprecherin im Klub konzentrieren. Zumindest Auers Berufung war bis zuletzt unter Verschluss gehalten worden. Der Stronach-Abgeordnete Robert Lugar äußerte sich vorab lediglich "nicht enttäuscht", dass er keine leitende Funktion übernimmt - das sei "kein Thema" gewesen.

Neuer Parteivize entwickelte "Basenpulver nach Dr. Auer"
Auer wurde 1962 in Graz geboren und ist im obersteirischen Neumarkt wohnhaft. Der Vater von fünf Kindern promovierte 1988 als Mediziner, machte in weiterer Folge aber vor allem als Unternehmer von sich reden: Er brachte das "Basenpulver nach Dr. Auer" auf den Markt und spezialisierte sich danach auf die Entwicklung natürlicher Heilmittel. Seine Präparate werden international vertrieben, etwa in China, Kuwait und Kolumbien.

Mit seinem Basenpulver geriet Auer allerdings in die Kritik: Die Zeitschrift "Konsument" schrieb im Jahr 2002: "Dieses in Zeitungsinseraten, im Internet und gar in Apotheken heftig beworbene Pülverchen soll gegen jedes Übel wirken, das die Menschheit plagt: So soll man sich auf einfache Weise Rheuma, Bluthochdruck, Schwindel, Herzinfarkt, Gicht oder Neurodermitis vom Leib halten, aber auch unreine Haut oder Übergewicht bekämpfen können. Das Pulver weist natürlich keine der Wirkungen auf und ist nicht einmal als Arzneimittel zugelassen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden