So, 22. April 2018

Ab Freitag

04.02.2015 15:33

Skandal-Film endlich im Kino: "The Interview"

Monolithisch aufgereihte Menschenmassen unter der Fahne Nordkoreas. Und ein harmlos anmutendes Kinderlied, das unvermittelt in wüste Drohungen gegenüber dem Klassenfeind USA kippt. Und schon steigt eine Atombombe unter dem Jubel der revolutionären Untertanen in den Himmel.

Zielscheibe des anarchisch-derben Humors des Regie-Duos Evan Goldberg und Seth Rogen ist der nordkoreanische Babyface-Diktator Kim Jong Un und seine Militärmacht. Dafür schicken sie zwei schusselige Reporter (James Franco und Seth Rogen) zu dem pressescheuen Staatenlenker, den die beiden im Auftrag der CIA abmurksen sollen.

Eine deftig-ironische Politfarce, gespickt mit chauvinistischen Gags und bitterbösem Trashhumor, die Norkorea-Klischees genüsslich auftürmt und einen narzisstischen Diktator als Katy-Perry-Fan ausmacht. Nordkorea legte offiziell Protest bei der UNO ein. Viel Lärm um satirische Freiheit.

Kinostart von "The Interview": 6. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden