Fr, 15. Dezember 2017

Mann aus OÖ entlarvt

03.02.2015 18:27

Kinderporno-Bilder in sozialem Netzwerk verbreitet

Noch sitzt der Schock über einen besonders grausigen Fall von Kindesmissbrauch in Oberösterreich tief. Nun wurde erneut ein Mann entlarvt, der ebenfalls über ein soziales Netzwerk Kinderporno-Bilder verbreitet haben soll.

Am Montag wurde bekannt, dass ein 40-jähriger, in Linz lebender Mann ein Baby sexuell missbraucht, die Tat gefilmt und via Facebook ins Internet gestellt haben soll. Nun landete wieder ähnliches Material im Netz. Diesmal wurde es über Twitter verbreitet.

Beide Fälle wurden von Twitter, ebenso wie von Facebook, umgehend gemeldet. "Wir haben immer wieder Fälle, auch bei der Staatsanwaltschaft Linz, wo über Twitter, Facebook oder ähnliche Soziale Medien strafbare Handlungen gesetzt werden", so Philipp Christl gegenüber dem ORF.

Im aktuellen Fall habe der Verdächtige aber nicht selbst Kinderpornos produziert, sondern Bildmaterial weitergeleitet. Er ist - im Gegensatz zu dem 40-Jährigen - nicht in Untersuchungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden