So, 21. Jänner 2018

Große Verärgerung

03.02.2015 07:21

AUA streicht die meisten Wien-Linz-Flüge

Die AUA hungert den Flughafen Linz weiter aus: Vier der fünf täglichen Anbindungsflüge zum und vom Flughafen Wien werden mit 31. März eingestellt. Diese Hiobsbotschaft überbrachte AUA-Vertriebsvorstand Andreas Otto am Montag bei seinem Antrittbesuch in Hörsching den darauf empörten Repräsentanten von Wirtschaft und Industrie.

Wirtschaftskammer-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller und Industriellenvereinigung-Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch kamen, um mit dem deutschen AUA-Boss über konstruktive Vorschläge für eine Intensivierung der Zusammenarbeit, einen verbesserten Flugplan und günstigere Ticketpreise zu sprechen.

Doch der mit einem freundlichen Lächeln auf den Lippen gelandete Andreas Otto war nicht zum Verhandeln, sondern als Vollstrecker jenes Entschlusses gekommen, den die AUA still und leise zuvor fixiert hatte: Vier der fünf täglichen Linz-Wien-Flüge werden per 31. März eingestellt, und ab 1. April gibt es nur noch ein Morgen- und Abendflug (sechs Mal wöchentlich).

"Jahresverluste im Millionenbereich"
"Die Flugstrecke Linz-Wien kann wirtschaftlich nicht bedient werden, sie führte zu Jahresverlusten im Millionenbereich. Daher hat die AUA entschieden, diese ultrakurzen Flüge in Kooperation mit den ÖBB verstärkt auf Schiene zu verlegen", stellte Otto vor vollendete Tatsachen. Und löste damit einen Sturm der Entrüstung aus.

Landeshauptmann Josef Pühringer und Wirtschaftslandesrat Michael Strugl protestierten. "Eine Katastrophe für das Exportland Oberösterreich", zürnte WK-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller. Verärgert waren auch Airport-Boss Gerhard Kunesch und Flughafen-Aufsichtsratschef Manfred Grubauer, der Otto zum Bahnhof chauffierte. Der AUA-Manager stieg nämlich nicht in den Flieger, sondern zog den Railjet vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden