Fr, 15. Dezember 2017

Österreich hilft

02.02.2015 16:50

Kurz in Erbil: Besuch im Meer der Flüchtlinge

"Danke!" Der Dank des Außenministers des autonomen nordirakischen Teilstaates Kurdistan Mustafa Bakir Falah kommt sichtlich aus ganzem Herzen. Es ist der Dank dafür, dass Österreich trotz seiner Neutralität im Kampf gegen die Barbaren des Islamischen Staates (IS) ganz klar Stellung bezieht und Teil der internationalen Anti-IS-Koalition geworden ist. Nicht mit Waffen oder Soldaten, aber mit tatkräftiger politischer und vor allem humanitärer Unterstützung.

Die Kurden stehen mit ihren Peshmerga-Kämpfern an vorderster Front in der Schlacht gegen die Islamisten. Die Peshmerga sind bislang die Einzigen, die den Fanatikern des IS am Boden erfolgreich die Stirn bieten - unterstützt von den Luftangriffen der US-geführten Allianz. So ruhig es im wirtschaftlich aufstrebenden Erbil mit seinen fast schon an Dubai erinnernden Baustellen auch erscheint – an den Grenzen des autonomen Kurdistan zum Rest des Iraks herrscht blutiger Krieg.

Kurz lobt die kurdischen Peshmerga-Truppen
"Ich möchte meinem tiefen Respekt für die Peshmerga Ausdruck verleihen", sagt Außenminister Kurz bei einem Treffen mit seinem kurdischen Amtskollegen. "Ihr Mut ist beeindruckend. Und auch ihre Erfolge. Sie kämpfen im Namen der restlichen Welt. Und es liegt auch an uns, die gemeinsame Verantwortung der internationalen Gemeinschaft wahrzunehmen."

Österreichs Beitrag: Humanitäre Hilfe
Im Fall von Österreich heißt das vor allem humanitäre Unterstützung. Denn die meisten Flüchtlinge aus den vom IS besetzten Gebieten im Irak stranden in Kurdistan. Es sind zwei Millionen zu den fünf Millionen Einwohnern von Irakisch-Kurdistan (halb so groß wie Österreich).

Eine gigantische Aufgabe, denn die Flüchtlinge sind zumeist schwer traumatisiert von den Gräueln, die sie erleben mussten, und besitzen nicht mehr als die Kleider, die sie am Leib tragen. Wie berichtet, hat die österreichische Regierung erst kürzlich weitere 1,25 Millionen Euro zur Unterstützung der Flüchtlinge freigegeben. "Und ich kann versprechen, dass dies für heuer nicht die letzten Mittel sein werden", sagt Kurz.

Besuch im Flüchtlingslager
Bei einem Besuch in einem der Flüchtlingslager machte sich der Außenminister dann selbst ein Bild von dem unermesslichen Leid der Menschen. Ihnen zu helfen so gut es geht, ist Österreichs Beitrag im Kampf gegen den IS.

"Denn dieser Kampf", sagt Außenminister Kurz nachdenklich, "betrifft nicht nur den Irak. Er betrifft uns alle. In diesem Kampf müssen wir alle an einem Strang ziehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden