Di, 21. November 2017

Männer verhaftet

31.01.2015 17:00

Bewaffnete Juwelierräuber von Passanten gestoppt

Kurz vor Ladenschluss haben zwei bewaffnete Täter am Freitagabend den Juwelier Yilmaz in Wien-Favoriten gestürmt. Doch mit dem erbeuteten Schmuck und dem Geld kamen die zwei Räuber (38 und 44 Jahre alt) nicht weit. Ein Zeuge und der Juwelier selbst stoppten die Kriminellen in der belebten Fußgängerzone und alarmierten die Polizei.

Der Besitzer des Juwelier Yilmaz und ein mutiger Passant stellten sich dem Duo nach dem Raub in den Weg. Durch das wilde Handgemenge und den Lärm wurden gleich mehrere Passanten in der belebten Fußgängerzone aufmerksam und eilten zu Hilfe. Mit vereinten Kräften gelang es, die Kriminellen festzuhalten und zu umzingeln.

Als die alarmierte Polizei eintraf, mussten die Beamten den mutmaßlichen Räubern nur noch die Handschellen anlegen. Das Duo sitzt nach dem missglückten Coup hinter schwedischen Gardinen. Die Uniformierten stellten zudem die zwei Gaspistolen sicher, mit denen sich die Täter bewaffnet hatten, und gaben dem Juwelier den Schmuck und das Bargeld zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden