Fr, 15. Dezember 2017

Noch mehr Randale?

28.01.2015 11:45

Keine Distanz zu Gewalt: NOWKR-Demos verboten

Die Polizei hat am Mittwoch die Gegenkundgebungen des NOWKR-Bündnisses zum Wiener Akademikerball untersagt. Die Demonstrationen hätten am Freitag gleichzeitig mit dem Ball in der Hofburg stattfinden sollen. Im Vorjahr war es zu schweren Ausschreitungen gekommen, am Dienstag wollten die Organisatoren Auseinandersetzungen auch für dieses Jahr nicht ausschließen - ein Grund dafür, dass die Kundgebungen heuer nicht genehmigt wurden.

Es werde am Freitag "keine Kundgebung von NOWKR" geben, sagte Polizeipräsident Gerhard Pürstl (kleines Bild). Das Bündnis habe sich nicht von gewalttätigen Aktionen distanziert, so Pürstl zur Begründung.

NOWKR zeigte sich auf Twitter empört und sprach davon, dass die Polizei die Situation "weiter eskaliert". Es wurden Protestmaßnahmen angedroht - wohl nicht nur gegen den von der FPÖ organisierten Ball, sondern auch gegen die Entscheidung der Polizei.

NOWKR auf Twitter:

In sozialen Netzwerken wird die Maßnahme der Polizei heiß diskutiert. Viele Facebook- und Twitter-User befürchten, dass das Demo-Verbot nach hinten losgeht und nun als Reaktion noch schlimmere Randale als zuletzt bevorstehen könnten.

Insgesamt wurden laut Polizei von 20 angemeldeten Akademikerball-Kundgebungen sechs nicht zugelassen: vier geplante Veranstaltungen der FPÖ innerhalb der Sperrzone und zwei von NOWKR.

2.500 Polizisten, Kostenpunkt "1,5 Millionen aufwärts"
Bei den übrigen Demonstrationen sowie rund um den Ball selbst werden etwa 2.500 Polizisten vor Ort sein. Damit werde man "das Auslangen finden", sagte Pürstl. Ein Assistenzeinsatz des Bundesheeres, wie ihn am Vortag die Bezirksvorsteherin der Inneren Stadt, Ursula Stenzel, gefordert hatte, stehe nicht zur Debatte. Noch lasse sich "nicht genau sagen", wie viel der Einsatz der Exekutive kosten werde, man rechne jedoch mit Kosten von "1,5 Millionen Euro aufwärts", so Pürstl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden