Fr, 17. November 2017

Einsatz in Garsten

27.01.2015 10:50

Wäsche entzündete sich selbst - Brand in Gefängnis

Brand in der oberösterreichischen Justizanstalt Garsten in der Nacht auf Dienstag: In der Wäscherei des Gefängnisses hatte ein Korb voll Wäsche plötzlich Feuer gefangen. Die Florianis konnten die Flammen rasch unter Kontrolle bringen, der Schaden ist gering. Brandursache dürfte nach Angaben eines Sachverständigen Selbstentzündung gewesen sein. Die Anstaltsleitung schloss aus, dass ein Häftling für den Vorfall verantwortlich sein könnte.

Das Feuer in der Wäscherei war gegen 3 Uhr entdeckt worden. Wäschestücke in einem großen Alukorb hatten mit einem Mal Feuer gefangen und brannten lichterloh. Zu einer Ausbreitung des Brandes kam es nicht, lediglich Korb und Textilien wurden ein Raub der Flammen. Nach Angaben eines Experten, der sich die Überreste am Dienstagvormittag ansah, dürften sich die Wäschestücke, die sehr heiß aus dem Trockner gekommen waren, nach einiger Zeit selbst entzündet haben.

Dienstende in der Wäscherei ist üblicherweise zwischen 15 und 15.30 Uhr, danach gibt es noch mehrere Kontrollgänge der Justizwache. Aus diesem Grund wurde am Dienstag ausgeschlossen, dass ein Häftling den Brand gelegt haben könnte. Es wurde damit gerechnet, dass die Arbeit in der Wäscherei noch am Dienstag - nach Ende der Erhebungen des Sachverständigen - wieder aufgenommen werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden