Fr, 24. November 2017

„Abgekartetes Spiel“

22.01.2015 17:00

Russischer Mafia-Killer: „Habe noch nie gemordet“

Sechs Morde, mehr als 40 Anstiftungen zu Bluttaten, Waffen- und Menschenhandel - die Vorwürfe der russischen Justiz gegen den in Wien gefassten, mutmaßlichen Mafia-Paten Aslan G. sind schier endlos. Der Verdächtige aber weist alle Vorwürfe von sich - er und seine Top-Anwälte Nikolaus Rast und Manfred Arbacher-Stöger sprechen von einem "abgekarteten Spiel".

Rund 50 Mordopfer sollen auf das Konto des mutmaßlichen Mafiapaten Aslan G. gehen. Doch der Verdächtige, der nun in Auslieferungshaft sitzt, sagt: "Die wollen mir das anhängen. Ich habe noch nie gemordet - ich bin derjenige, der sterben soll." Bei manchen ihm zur Last gelegten Taten sei er nachweislich nicht einmal im Land gewesen.

Anwalt: "Aslan G. blieb als Bauernopfer übrig"
"Unser Mandant hatte ein Schiffs- und Flugzeugbau-Unternehmen. Es ging um 1,2 Millionen Euro an Schmiergeldern. Bis ihn sein damaliger Partner betrog, den Großteil des Schmiergeldes einsteckte. Und Aslan G. blieb als Bauernopfer übrig", so Nikolaus Rast.

"Auslieferung muss um jeden Preis verhindert werden"
Weil G. sich weigerte, die Schuld auf sich zu nehmen, sei er enteignet und von den Behörden zum gefährlichen Banden-Boss ernannt worden. "Das alles ist politisch motiviert. Und wenn man anhand seiner Narben sieht, was ihm bereits 2000 bei einer Haftstrafe wegen eines angeblich gestohlenen iPads zugefügt worden ist, muss die Auslieferung um jeden Preis verhindert werden", so Aslan G.s zweiter Anwalt Arbacher-Stöger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden