Mi, 22. November 2017

Einsatz am Bahnhof

19.01.2015 21:22

Bombendrohung in Salzburg war Fehlalarm

Am Montagabend hat es am Hauptbahnhof in der Stadt Salzburg eine Bombendrohung gegeben. Eine Reinigungsfrau habe in einem Zugabteil auf einem Mistkübel einen Zettel gefunden, auf dem "Bombe" stand, berichtete ein Sprecher der Landespolizeidirektion. Nach gründlicher Suche stellte sich allerdings heraus, dass es sich offenbar um einen üblen Scherz handelte.

Der Zugverkehr wurde laut ÖBB-Sprecher Rene Zumtobel um etwa 19 Uhr aus Sicherheitsgründen eingestellt und gegen 20.30 Uhr wieder aufgenommen. In dem besagten Mistkübel habe sich keine Bombe befunden, hieß es von der Polizei.

Der betroffene Bereich am Bahnhof war zuvor vom Sicherheitsdienst der ÖBB abgeriegelt worden. Streifenbeamte und ein Sprengstoffexperte waren vor Ort, um die Lage abzuklären. Nachdem die Suche ohne Ergebnis verlief, konnte bald darauf wieder Entwarnung gegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden