Di, 17. Oktober 2017

In 20 Minuten

06.01.2015 13:09

Niki fliegt ab April von Wien nach Bratislava

Die Air-Berlin-Tochter Niki bietet ab 1. April Flüge zwischen Wien und Bratislava an. Die Flugzeit beträgt 20 Minuten. Es handelt sich dabei um den weltweit kürzesten Linienflug zwischen zwei Ländern. Slowakische Passagiere sollen so laut einem ORF-Bericht Zugang zu den Verbindungen in Wien bekommen.

Die Passagiere werden in 1.500 Metern Seehöhe gute Sicht auf die Donau haben und müssen den gesamten Flug über angeschnallt bleiben. Toilettenbesuche im Flugzeug seien nur auf eigene Gefahr gestattet, berichtete die Fernsehsendung "Heute Österreich". Die neue Kurzverbindung ist im Internet bereits buchbar.

Mit dem Auto oder dem Zug braucht man für die Strecke etwa eine Stunde. Die Flughäfen Wien und Bratislava sind 47 Kilometer Luftlinie voneinander entfernt. Am Flughafen Wien-Schwechat werden jährlich rund 150.000 Passagiere aus der Slowakei abgefertigt. Bisher kommen viele Slowaken mit Shuttle-Bussen zum österreichischen Airport.

Flüge nach Moskau, Kopenhagen und Frankfurt gestrichen
Ab dem nächsten Sommerflugplan setzt die Air-Berlin-Tochter Niki auf den Flughafen in Bratislava und bietet von dort Verbindungen nach Brüssel und Palma de Mallorca an. Ab Wien werden die Flüge nach Moskau, Kopenhagen und Frankfurt gestrichen. Auf diesen Strecken hatte es in der Vergangenheit einen Preiskampf mit der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines gegeben.

Der Flughafen in Bratislava ist derzeit von der irischen Billigairline Ryanair abhängig. Im März 2015 will die Fluglinie zwei Maschinen in der slowakischen Hauptstadt stationieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden