Do, 19. Oktober 2017

Kein Wort über Motiv

02.01.2015 10:03

Sieben Brände im Burgenland gelegt – Täter in Haft

Nach sieben in den vergangenen Tagen im burgenländischen Müllendorf gelegten Bränden hat die Polizei nun den mutmaßlichen Feuerteufel gefasst. Ein 22-Jähriger wurde an einem der Tatorte beobachtet und danach wiedererkannt. Der Verdächtige wurde festgenommen und in die Justizanstalt Eisenstadt gebracht.

Die Brandstiftungen hatten die örtliche Feuerwehr an den Weihnachtstagen auf Trab gehalten: In der Nacht auf den 21. Dezember mussten die Einsatzkräfte um 1.50 Uhr ausrücken, um einen brennenden Restmüllcontainer bei einer Tankstelle zu löschen. Noch in derselben Nacht ging ein Holzlager in Flammen auf. Am 27. Dezember brannte erneut ein Holzstapel, teilte die Landespolizeidirektion mit.

Auch zwei Türkränze wurden angezündet. Am Morgen des Neujahrstages wurden die Feuerwehrleute um 6.48 Uhr alarmiert, weil ein Holzstoß, bei dem es bereits einen Löscheinsatz gegeben hatte, erneut in Flammen stand.

Der 22-Jährige aus dem Bezirk Eisenstadt-Umgebung wird auch verdächtigt, bei vier Autos die Außenspiegel abgebrochen zu haben. Bei seiner Vernehmung zeigte er sich nach Polizeiangaben zwar geständig, schwieg jedoch über das Motiv. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).