Mi, 22. November 2017

Verkaufsabwicklung

17.12.2014 18:45

Hypo: Griss winkt bei neuer Taskforce ab

Bei der Hypo Alpe Adria bildet sich demnächst eine weitere Einsatzgruppe. Nach der CSI Hypo, die im sogenannten Griss-Bericht ihr Fett wegbekam, kommt nun eine Taskforce für den Verkauf der Südosteuropa-Töchter. Fix ist, dass Irmgard Griss, die Leiterin der Hypo-Untersuchungskommission, nicht dabei ist.

Dies sei auf eigenen Wunsch von Griss erfolgt, teilte die Parlamentskorrespondenz am Mittwochabend in einer Aussendung mit. Gestern hatte Bundeskanzler Werner Faymann gemeint, Griss solle gefragt werden, ob sie bereit sei mitzuwirken.

Die Zahlen zur Bankenrettung sind jedenfalls ernüchternd, geht aus der Aussendung hervor: "Seit der Implementierung des Bankenpakets wurden Einnahmen im Ausmaß von rund 2,708 Millionen Euro erzielt, dem stehen Ausgaben in der Höhe von rund 8,206 Millionen Euro gegenüber. Der Saldo des Bankenpakets ist demgemäß mit 5,498 Millionen Euro negativ.

Schelling: Heuer keine Kapitalmaßnahmen mehr notwendig
In diesem Jahr seien jedenfalls keine weiteren Kapitalmaßnahmen für die Hypo vorgesehen, versicherte Finanzminister Hans Jörg Schelling gegenüber NEOS-Finanzsprecher Rainer Hable. Ob es allerdings in Zukunft weiteren Kapitals bedarf, werde erst eine endgültige Bewertung durch den derzeit laufenden "Double-Asset-Review" (gleich zwei Wirtschaftsprüfer überprüfen die Vermögenswerte der Bank, Anm.) zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden