Mo, 20. November 2017

„Pizzeria Anarchia“

13.11.2014 10:42

Bilanz nach Räumung: 31 Festnahmen, 55 Anzeigen

31 Festnahmen und 55 Anzeigen - so lautet die Bilanz nach der Räumung der von Punks besetzten "Pizzeria Anarchia" im Juli in der Wiener Leopoldstadt. Diese Zahlen gab Innenministerin Johanna Mikl-Leitner im Zuge der Beantwortung einer von NEOS eingebrachten parlamentarischen Anfrage bekannt.

Bei der umstrittenen Räumung waren, wie bereits berichtet, 1.454 Beamte im Einsatz, aus den Bundesländern stammten 268, wie es jetzt hieß. 33 wurden aus dem Burgenland, 80 aus Niederösterreich, 62 aus Oberösterreich, 31 aus Salzburg und 62 aus der Steiermark herangezogen.

Beamter erlitt Bandscheibenvorfall
Von den Hausbesetzern stammten laut Mikl-Leitner sieben aus Österreich, sieben aus Deutschland, drei aus Rumänien und je eine Person aus Großbritannien und Tunesien. Ein Beamter wurde beim Aufstellen eines Tretgitters am Fuß verletzt, einer erlitt beim Hochheben eines Demonstranten einen Bandscheibenvorfall.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden