Di, 21. November 2017

„Lies“-Kampagne

10.11.2014 16:28

Gratis-Koran wird auch in Österreich gedruckt

Sie ziehen durch Europa und verteilen Korane – mit der "Lies"-Kampagne sorgen Salafisten gerade in Zeiten wie diesen für Unmut. Denn laut Experten habe die Aktion nur einen Zweck: die Rekrutierung von Islamisten. Der Nachschub an deutschen Ausgaben soll aus Österreich kommen.

Drei von acht Gotteskriegern aus Deutschland, die jüngst zu Selbstmordattentätern wurden, waren Mitglieder des "Lies!"-Projekts – so der deutsche Geheimdienst. Seit Jahren schon zieht die von Austro-Islamist Mohamed M. einst mobilisierte Salafistenszene von Stadt zu Stadt und verteilt Gratiskorane.

Ob in Fußgängerzonen, auf Einkaufsstraßen, in U-Bahn-Stationen oder auf Schulhöfen. Für die Justiz (berufend auf Religionsfreiheit) legal – für Verfassungsschützer alarmierend! Denn: Eine Studie über 378 ausgereiste Gotteskrieger besage, dass sich jeder fünfte durch "Lies!" radikalisiert habe.

Korane in Österreich gedruckt
Nach Freundeskreis, Moscheen und Internet sei die Kampagne der IS-nahen Salafisten der vierthäufigste Dschihad-Köder. Interessant: Die übersetzten Korane lässt die "Lies!"-Bewegung in Österreich produzieren. Die Exemplare für den rotweißroten Markt sollen aus einer Druckerei bei St. Pölten kommen, jene für die Schweiz und Deutschland aus Salzburg und Tirol.

"Finanziert werden die Drucke hauptsächlich von Katar, teils aber auch durch angebliche Spendenaktionen", so ein Insider zur "Krone". Die in Niederösterreich gedruckten Korane würden laut Informanten in einer Moschee in Wien landen – wo sie dann aufgeteilt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden