So, 19. November 2017

„Leben zerstört“

10.11.2014 08:10

Vater der „Ex“ getötet: Rache als Tatmotiv

Vier Tage nach dem ein 45-Jähriger im steirischen Wetzawinkel den Vater seiner Ex-Freundin und danach sich selbst getötet hat, scheint das Tatmotiv des Todesschützen klar zu sein: Die Ermittler fanden einen Abschiedsbrief. Darin beschuldigt der 45-Jährige seine Ex-Freundin, sein Leben zerstört zu haben. Die 21-Jährige und eine andere "Ex" des Mannes hatten den 45-Jährigen angezeigt - und jetzt sollte der Steirer ins Gefängnis.

Am Donnerstagabend war der Kraftsportler in das Elternhaus seiner Ex-Freundin gestürmt. Er hatte Jacqueline gesucht, doch die junge Frau war bei der Arbeit. Ihr neuer Freund hatte sie noch per SMS gewarnt, nicht nach Hause zu kommen. Mit welchem Vorsatz der bewaffnete Fürstenfelder tatsächlich nach Wetzawinkel gekommen war, wird wohl ein Rätsel bleiben. Nachdem er die 21-Jährige nicht finden konnte, eröffnete er jedenfalls das Feuer auf deren 46-jährigen Vater. Dieser brach tödlich getroffen zusammen. Laut Ermittlern scheint dieser grausame Mord aber eher nicht geplant gewesen zu sein.

Eineinhalb Seiten langer Abschiedsbrief gefunden
Dabei hatte Günther A., wie jetzt bekannt wurde, alles andere genau geplant. Die Mordermittler fanden bei ihm nämlich einen Abschiedsbrief. Eineinhalb Seiten maschinengeschrieben. Darin gibt er der 21-Jährigen die Schuld an seinem zerstörten Leben. Durch ihre Anzeige - und die einer anderen Ex-Freundin - sollte er unter anderem wegen sexueller Nötigung zehn Monate ins Gefängnis. Das Gericht hatte ihm zwei Tage vor der Bluttat die Abweisung seiner Berufung zugeschickt. Er sei aber schuldlos, schrieb er.

Selbstmord war geplant
Dass sein Selbstmord geplant war, scheint zudem bewiesen: So hatte er seiner Ex-Frau, mit der er 20 Jahre lang verheiratet war, vor der Tat den Hausschlüssel in den Postkasten geworfen - und alles andere, was sie zum Regeln seines Nachlasses brauchen würde. Ob er sich vor den Augen der 21-Jährigen töten oder sie ermorden wollte, bleibt genauso unbeantwortet, wie die Frage, warum der 46-jährige Vater dafür büßen musste.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden