Fr, 15. Dezember 2017

Brutaler Überfall

10.11.2014 07:27

Bettler prügeln Mann im eigenen Haus bewusstlos

Gesichtsfrakturen, Rissquetschwunden, Serienrippenbrüche, eine Gehirnerschütterung: Weil er zwei Bettlern kein Geld geben wollte, ist am späten Samstagabend ein Grazer vor seinem Haus überfallen und bewusstlos geprügelt worden. Was geraubt wurde, ist unklar. Das Opfer kann erst in den nächsten Tagen genau befragt werden.

Zwei Mal sollen die Männer bereits zuvor bei dem 42-Jährigen in der Aribonenstraße geläutet haben. Beide Male hatte er ihnen Geld gegeben. Eine Großzügigkeit, die ihm jetzt zum Verhängnis wurde.

"Sie wollten Schmuck und Bargeld"
Am Samstag gegen 21.30 Uhr hörte der Grazer, der Teilzeit in einer Kirche arbeitet, Geräusche im Eingangsbereich seines Hauses und ging nachschauen. Da tauchte plötzlich aus der Dunkelheit das Bettler-Duo auf und wollte Geld. Doch der 42-Jährige lehnte ab - beinahe sein Todesurteil.

Wie von Sinnen begannen die beiden auf ihr Opfer einzuprügeln. Dann zerrten sie den 42-Jährigen ins Haus, schlugen und traten weiter auf ihn ein. Davon zeugen auch die vielen Blutspuren im Vorhaus. "Sie wollten Schmuck und Bargeld", erzählt Wolfgang Kostelenski vom Landeskriminalamt.

Opfer zwei Stunden ohne Bewusstsein
Im Schlafzimmer fand die brutale Attacke ihren Höhepunkt - bis der Grazer bewusstlos zusammenbrach. Erst etwa zwei Stunden später wachte er wieder auf und rief die Einsatzkräfte. Blutige Kleidungsstücke neben dem Bett lassen darauf schließen, dass der 42-Jährige vermutlich damit geknebelt und gefesselt wurde.

Untereinander sprachen die Gewalttäter in einer fremden Sprache. Ihr Deutsch war gebrochen. Sie sind etwa 25 Jahre alt, 175 Zentimeter groß und haben schwarze Haare. An mehr kann sich das Opfer nicht erinnern.

Hinweise werden unter der Telefonnummer 059/133-60-3333 erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden