Di, 24. Oktober 2017

Betrugsprozess

28.10.2014 16:58

Ex-ÖFB-Präsident Stickler entlastet Westenthaler

Die "Challenge 2008" war sein "Baby": Der ehemalige ÖFB-Chef Friedrich Stickler, auch Herr über die Österreichischen Lotterien, freute sich dementsprechend über die Fördermillion des Sportministeriums. Und er entlastete am Dienstag den ehemaligen Fußball-Bundesliga-Vorstand Peter Westenthaler vom Anklagevorwurf des Betrugs: "Die Verwendung wurde penibelst geprüft."

Westenthaler ist angeklagt, Fördergeld zum Abbau von Steuerschulden der Bundesliga missbräuchlich verwendet zu haben. Dem widerspricht Stickler, wenngleich er einräumt, "eher oben drüber, das Ganze" im Auge gehabt zu haben "als Details". Tatsache war jedoch, dass die Vereine für die "Challenge 2008" – also für die Bereitstellung ihrer Spieler "für das beste Team für die Europameisterschaft" – Ersatz haben wollten. Da sei auch die Zusatzförderung (beschlossen mit einem Budgeterhöhungsgesetz) in Höhe von einer Million "ein Geschenk des Himmels" gewesen.

Geld hatte "vertraglich geregelten Förderzweck"
Im Übrigen sei der ÖFB nur Verteiler dieser Summe gewesen und hatte – ebenso als Verteiler – die Leistungsberichte ans Ministerium weitergeleitet. Es sei "penibelst" geprüft geworden, "und letztlich war alles stimmig, denn auch der Rückhalt von 50.000 Euro aus dieser Förderung" sei überwiesen worden. Auch habe das Geld "einen ganz klaren, vertraglich geregelten Förderzweck" gehabt. "Das war ein öffentlicher Vertrag, davon wusste jeder Verein."

Die Endabrechnung sei erst erfolgt, als Westenthaler schon nicht mehr Bundesliga-Vorstand gewesen sei. Dessen frühes Ausscheiden kommentierte ein ehemaliger Aufsichtsrat so: "Vielleicht war die Bundesliga doch nicht Westenthalers Revier, nicht sein grüner Rasen." Der Prozess wird am kommenden Dienstag fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).