Mo, 23. Oktober 2017

Lacküberzug schuld

26.10.2014 16:03

Neue Euro-Scheine verhindern Fingerabdrücke

Auch wenn es Kriminellen nun schwerer fällt, die neuen Fünf- und Zehn-Euro-Scheine zu fälschen: Ein großes Problem bringen Optik und Machart der Scheine mit sich und stellen gerade die Polizei vor große Schwierigkeiten. Denn der neue Lacküberzug, der die Banknoten haltbarer machen soll, verhindert, dass Fingerabdrücke möglicher Straftäter nachgewiesen werden können.

Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" (Montagausgabe) unter Berufung auf die Deutsche Bundesbank und die deutsche Polizei berichtet, war das Problem mit den Fingerabdrücken bereits kurz nach der Einführung des neuen Fünf-Euro-Scheins im Vorjahr bekannt geworden.

Schon damals hätten sich zahlreiche Polizeibehörden bei der Deutschen Bank gemeldet und erklärt, dass mit den bislang verwendeten Methoden keine Fingerabdrücke mehr auf den Scheinen nachzuweisen sind – was besonders bei Drogen- oder Falschgelddelikten bislang ein probates Mittel war. Schuld daran ist offenbar der neue Lacküberzug der Scheine, der dazu dienen soll, die Noten vor Verschleiß und Abnutzung zu schützen. Dies gelingt der Lackierung aber offenbar zu gut.

Polizei arbeitet an neuem Verfahren
Laut dem Magazin arbeite man derzeit bei der Polizei - allen voran beim Bundeskriminalamt - bereits an einem neuen Verfahren, um diese Problematik zu umschiffen und die Abdrücke wieder nachweisbar zu machen. Nähere Informationen dazu gab es aus "kriminaltaktischen Gründen" nicht.

Zum gravierenden Problem wird die Causa jedoch spätestens mit der Herausgabe der neuen 20- bzw. 50-Euro-Scheine in den nächsten Jahren: "Denn die sind am häufigsten in Umlauf und werden logischerweise auch von Straftätern oft benutzt", zitiert das Nachrichtenmagazin einen leitenden Fahnder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).