Fr, 24. November 2017

Zwei Kinder verletzt

26.10.2014 10:46

OÖ: Feuerteufel gefährdete 18 Familien in Wohnhaus

In akute Gefahr hat ein Feuerteufel in der Nacht auf Samstag 18 Familien in einem Steyrer Wohnhaus gebracht. Der Feuerteufel steckte um 2.30 Uhr früh ein Sofa an, das verbotenerweise im Erdgeschoß im Stiegenhaus abgestellt war. Durch die Hitze ging die Eingangstür nicht mehr auf, Qualm schnitt den Fluchtweg ab. Die Bilanz: sechs Verletzte, darunter zwei Kinder.

Ein lauter Knall riss Bewohner in Steyr-Resthof aus dem Schlaf: Glas war durch die Hitze geborsten. "Meine Freundin schaute bei der Tür raus, stand vor einer Wand aus Rauch", erzählt Daniel Raab (25). Das Feuer loderte neben der Tür zu seiner Wohnung, er, seine Freundin und die einjährige Tochter flohen auf den Balkon.

So verhielten sich auch die meisten Mieter. "Denn wenn du in den Rauch gehst und zwei Mal einatmest, ist es aus. Der Kunststoff hat extrem giftige Rauchgase freigesetzt", erklärt Einsatzleiter Thomas Schurz von der Feuerwehr Steyr, die erst die Eingangstür aufbrechen musste, damit Atemschutzträger das Feuer löschen konnten.

Mieter als Brandstifer vermutet
Der Qualm war schon bis ins siebente Stockwerk gezogen, musste hinausgeblasen werden, ehe Helfer die Wohnungen absuchen konnten. Vier Rauchgasopfer, darunter ein Dreijähriger, wurden vom Roten Kreuz vor Ort versorgt, eine Mieterin (38) und ein Bub (6) kamen ins Spital. Jetzt sucht die Polizei nach dem Brandstifter – der vermutlich im Haus lebt, da die Haustüre nur mit einem Schlüssel zu öffnen ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden