So, 19. November 2017

War auf Urlaub

25.10.2014 15:20

Falsch geparkt: 1.500 Euro Strafe für Wiener

Eine böse und überaus kostspielige Überraschung hat einen Wiener nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub im Postkasten erwartet. Der Mann hatte seinen Wagen vor Urlaubsantritt auf einer Geschäftsstraße im Bezirk Josefstadt geparkt, dabei jedoch nicht bedacht, dass sein Parkpickerl in der dortigen Kurzparkzone keine Gültigkeit hat. Die Strafe dafür folgte auf dem Fuß: 1.500 Euro soll der Betroffene nun zahlen. Der Fall liegt beim Bundesfinanzgericht.

Zwei Wochen Urlaub und Entspannung waren schlagartig wie weggefegt, als dem Wiener Günther N. nach seiner Rückkehr die Rechnung für seine Vergesslichkeit präsentiert wurde. Wie der ORF berichtete, hatte der Mann vor seinem Urlaubsantritt im März an einem Samstagabend seinen Wagen in einer Einkaufsstraße in der Josefstadt abgestellt. Für diesen Bezirk besitzt der Wiener zwar ein Parkticket, dieses gilt jedoch nicht in der Kurzparkzone, in der er sein Auto parkte.

Nach seiner Rückkehr nach Wien dann der Schock: 21 Strafverfügungen flatterten Günther N. ins Haus, 1.500 Euro soll er für sein Vergehen zahlen. Der Wiener erhob gegen die Strafe Einspruch, derzeit befasst sich das Bundesfinanzgericht mit der Causa. Abschleppen wäre ihm jedenfalls billiger gekommen, merkte Günther N. an.

Ehrlichkeit führte zu noch höheren Kosten
Detail am Rande: Ursprünglich sollte der Wiener für "nur" zwölf Vergehen zur Kasse gebeten werden. Als sich Günther N. jedoch an die Behörde wandte und seinem Ärger über die "Unverhältnismäßigkeit", wie er sagt, Luft machte – so sei er nicht in der Lage gewesen, den rechtskonformen Zustand wiederherzustellen, da er sich im Ausland befand und über sein Falschparken nicht informiert war –, hakten die Behörden genauer nach und fragten ihn nach der tatsächlichen Parkdauer. Seine ehrlichen Angaben hatten schließlich zur Folge, dass kurz darauf noch neun weitere Strafzettel im Postkasten landeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden