Mo, 20. November 2017

Ermittlungen laufen

24.10.2014 18:32

Toter „Vinzi Gast“: Mutmaßlicher Täter bekannt

Anfang August wurde ein als "Vinzi Gast" bekannt gewordener rumänischer Obdachloser mit schweren Kopfverletzungen in der U-Bahn-Station Josefstädter Straße gefunden, zehn Tage später erlag er seinen Verletzungen. Laut Staatsanwaltschaft Wien wird bereits seit damals "gegen einen bekannten Täter" ermittelt.

"Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen, inhaltlich kann ich nichts dazu sagen", sagte Nina Bussek, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, am Freitag. Das Obduktionsergebnis liege seit "Ende September" vor. Auch hier könne sie inhaltlich nichts dazu sagen, unklar bleibt daher die genaue Todesursache des Mannes.

Der Rumäne war vor fünf Jahren nach Österreich gekommen, hatte studiert und dann mit einem eigenen Unternehmen finanziellen Schiffbruch erlitten. Über die Obdachloseneinrichtung "Gruft" der Wiener Caritas kam der Mann in Kontakt mit der Partnerorganisation "Vinzi Rast" und begann, auf Facebook anonym über seine Erlebnisse als Obdachloser zu posten. Erst im April hatte er bekannt gegeben, dass das "Vinzi Gast"-Projekt zu Ende sei, weil er Arbeit und eine Wohnung gefunden habe. Nur vier Monate später war er tot.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden