Di, 21. November 2017

„Außer Lebensgefahr“

16.10.2014 11:27

Wiener MERS-Patientin geht es deutlich besser

Gute Nachrichten gibt es im Fall jener 29-jährigen MERS-Patientin aus Saudi-Arabien, die Ende September in die Isolierstation der Infektionsabteilung des Wiener Kaiser-Franz-Josef-Spitals eingeliefert worden war. Der Frau gehe es bereits deutlich besser, erklärte am Donnerstag ein Sprecher des Krankenanstaltenverbundes. "Sie befindet sich außer Lebensgefahr."

"Die Patientin wurde vom Isolierzimmer auf die normale Intensivstation verlegt", hieß es weiter. Sie befinde sich nicht mehr im künstlichen Tiefschlaf. Jetzt soll eine etwa zweiwöchige Rekonvaleszenzphase folgen. Auch immunologisch hat die 29 Jahre alte Frau auf die Infektion reagiert. "Sie hat Antikörper gegen das MERS-Virus entwickelt", sagte der KAV-Sprecher.

Die an dem seit 2012 vor allem im Nahen Osten aufgetauchten MERS-Virus ("Middle Eastern Respiratory Syndrome Coronavirus" - MERS-CoV) erkrankte Frau war mit antiviralen Medikamenten aus der Klasse der Protease-Hemmer und spezieller unterstützender Therapie behandelt worden. MERS-CoV-Erkrankungen können eine virale Entzündung der unteren Atemwege (Bronchiolitis) und in der Folge akutes Lungenversagen (ARDS) auslösen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden