Sa, 18. November 2017

Sohn verärgert

14.10.2014 16:55

Schwerkranker wegen Platzmangels am AKH verlegt

Aufregung um einen schwer kranken Patienten am Wiener AKH: Obwohl der 81-Jährige seit vielen Jahren "Stammpatient" in Österreichs größtem renommierten Spital ist und die Ärzte alle seine Befunde bestens kennen, wurde er zum Ärger seines Sohns über Nacht in ein anderes Spital verlegt. Grund: Platzmangel.

"Mein Vater ist seit vielen Jahren immer wieder im AKH, vornehmlich wegen schlechter Durchblutung, mehreren Operationen sowie Venenverschluss. Er hätte noch eine Therapie machen sollen, doch dann war er weg", so Heinrich B. Dabei ist Bruno B. seit Jahrzehnten den Ärzten am AKH bekannt, und diese seien mit seinen Befunden vertraut.

"Gegen Ende der Behandlung wurde bei diesem Patienten eine andere Erkrankung vordergründig. Auf der dafür zuständigen Station waren zu diesem Zeitpunkt alle Betten belegt", heißt es aus dem AKH. Der Patient war transportfähig und wurde - so wie in allen Fällen - in ein anderes Spital transferiert. Eine etwaige physikalische Behandlung wurde durch die akuten Beschwerden nachrangig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden