Sa, 25. November 2017

Drogen gefunden

13.10.2014 10:51

Illegale Techno-Party von Polizei gesprengt

Eine illegale Techno-Party ist am Wochenende im Keller eines alten Betriebsgeländes im obersteirischen Bezirk Liezen von der Polizei geräumt worden. Etwa 50 Gäste wurden kontrolliert, dabei konnten unterschiedliche Drogen gefunden werden. Viele der Party-Tiger wurden angezeigt, teilte die Landespolizeidirektion Steiermark am Montag mit.

Ein 31-jähriger Obersteirer hatte die Kellerräume eines stillgelegten Betriebsgeländes in Bad Aussee schon vor längerer Zeit angemietet und darin auch schon mehrere Partys veranstaltet. Erst waren sie in privatem Rahmen gewesen, doch zuletzt lud er über Facebook zu seinen Events ein.

So auch am Freitag: Eine "Dark-Psy-Techno-Night" war angesagt. Doch Beamte hatten schon gehört, dass bei den Veranstaltungen Drogen umgeschlagen werden sollen. Mehrere Polizisten hatten sich schon bei früheren Partys als Gäste ausgegeben und die Szene beobachtet.

Zahlreiche Drogen sichergestellt
Am Freitag luden sich dann mehr als 40 Uniformierte selbst zu der nicht genehmigten Party ein. Sie ließen die Veranstaltung gegen 21 Uhr platzen. 50 anwesende Gäste mussten sich Kontrollen unterziehen, Suchtmittelspürhunde, Spezialisten für Drogenkriminalität und Vertreter der Bezirkshauptmannschaft Liezen sowie der Gemeinde Bad Aussee waren im Einsatz.

Zahlreiche Utensilien für den Konsum von Suchtmitteln wurden sichergestellt. Außerdem konnten 47 LSD-Trips, 25 Gramm Ketamin, je rund vier Gramm Kokain und Crystal-Meth, "Speed" sowie etwa 80 Gramm Marihuana gefunden werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden