Di, 22. Mai 2018

Reparatur beendet

08.10.2014 14:39

Eurofighter-Notlandung: Ventildefekt als Ursache

Ein defektes Ventil im Triebwerk hat die Notlandung des Eurofighters am Donnerstag in Innsbruck ausgelöst. Das habe die Überprüfung des Fliegers durch die Techniker ergeben, sagte Heeressprecher Oberst Michael Bauer am Dienstag. Das Ventil wurde mittlerweile getauscht. Am Mittwoch flog der Jet wieder an seinen Standort nach Zeltweg zurück.

Dass ein Ventil defekt wird, "kann immer passieren", betonte Bauer. Das Ersatzteil wurde in Zeltweg angefordert und anschließend eingebaut. Dann wurde mit dem Triebwerk ein "Bodenlauf" mit voller Last erfolgreich durchgeführt, erläuterte Bauer.

Am Mittwoch folgten noch die letzten Checks. Dabei handle es sich um übliche Maßnahmen, so Bauer. Danach hob der Eurofighter ohne Zwischenfälle in Richtung Steiermark ab.

Notmaßnahmen durch Techniker aufgehoben
Neben der Reparatur des Ventils waren die Techniker des Bundesheeres in den Tagen seit der Notlandung auch damit beschäftigt, die eingeleiteten Notmaßnahmen an dem Flieger wieder zurückzustellen. Unter anderem wurde das Fahrwerk bei der Landung "arretiert", um ein "Wegklappen" bei der Notlandung zu verhindern. Für die Rücksetzung der Maßnahmen musste Spezialwerkzeug aus Zeltweg herangeschafft werden.

Brandwarnung in mehr als 9.000 Metern Höhe
Der Eurofighter war am Donnerstag mit einer zweiten Maschine im steirischen Zeltweg gestartet und hatte die Aufgabe, den Flug einer angemeldeten Militärmaschine aus dem Ausland zu kontrollieren. Kurz nach 14.30 Uhr leuchtete im Rahmen des Abfangszenarios, bei dem die beiden Piloten auch Überschallgeschwindigkeit flogen, in über 9.000 Metern Höhe bei einem Flieger eine Triebwerksbrandwarnung auf. Das zwang den Piloten zur Notlandung. Das zweite Flugzeug kehrte ordnungsgemäß zu seinem Stützpunkt zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden