Di, 24. Oktober 2017

1.000 Euro pro Stück

20.09.2014 17:00

Smartphones boomen am Häfen-Schwarzmarkt

Das iPhone 6 löst nicht nur weltweit einen Handyboom aus, auch in Österreichs rund 30 Haftanstalten stehen Smartphones hoch im Kurs. Am Häfen-Schwarzmarkt werden die modernen Drähte zur Außenwelt ab 1.000 Euro per Stück gehandelt. Denn dank Handy verliert ein Verurteilter nicht den Kontakt zu seiner Bande. Und: Erfahrene Verbrecher geben so Tipps und Tricks an Komplizen weiter.

"Wir gehen davon aus, dass in Österreichs Gefängnissen bereits mehr als 2.000 Handys bzw. Smartphones eingeschmuggelt worden sind", bringt FP-Nationalrat Christian Lausch das aktuelle Problem auf den Punkt.

Tatsächlich stehen dadurch auch Hunderte brandgefährliche Häftlinge mit der Außenwelt in direkter Verbindung: Absprachen über Verbrechen, Verabredungen zu Zeugenaussagen, Tipps für Einbruchstouren, Tricks um Polizeikontrollen zu entwischen, geheime Drogenrouten - praktisch alle kriminellen Erfahrungswerte können nun per Klick jederzeit ausgetauscht werden.

Dass so nebenbei Facebook-Videos ausgelassener Geburtstagsfeiern, Drogenpartys etc., die offenbar auch hinter Gittern abgehen, verschickt werden, ist evident. Im Internet finden sich mittlerweile Hunderte Einträge Inhaftierter. "Es ist so, als ob ein Verbrecher, der bisher im Außendienst - sprich als Einbrecher, Tresorknacker, Autodieb, etc. - tätig war, nun in den Häfen-Innendienst verlegt worden wäre", so ein Insider.

FPÖ fordert Häfen-Suchhunde
Dank der moderaten Bedingungen in Österreichs Luxus-Gefängnissen fällt für viele die abschreckende Wirkung der Haft weg. Bekanntlich kursieren in Rumänien und Bulgarien sogar Listen, die den humanen Strafvollzug loben. "Technische Maßnahmen sowie Handy-Suchhunde müssten ein erster Schritt sein", fordert FP-Politiker Lausch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).