Fr, 15. Dezember 2017

"Schlaf-Affäre"

16.09.2014 08:01

Polizist nutzte Nachtschichten für Nickerchen

Die Kärntner Polizei muss in einer "Schlaf-Affäre" in den eigenen Reihen ermitteln. Anstatt im Nachtdienst Verbrecher zu jagen, soll ein hoher Beamter diesen regelmäßig für ein Nickerchen genutzt haben, so der Vorwurf. Es geht dabei um Betrug. Nach internen Erhebungen liegt der Fall bei der Staatsanwaltschaft.

"Es gibt eine anonyme Anzeige, wonach ein Beamter während des Dienstes regelmäßig geschlafen haben soll", bestätigt Rainer Dionisio, Sprecher des Landespolizeikommandos Kärnten. Entstanden sei der Verdacht, weil das Zivilstreifenfahrzeug des Beamten während dessen Nachtschichten immer wieder in einem Wohngebiet geparkt gewesen sei.

Anstatt Einbrechern aufzulauern, habe der Verdächtigte in einer Wohnung "pausiert". Der Beamte weist die Vorwürfe von sich. Er habe Begründungen in den einzelnen Verdachtsfällen vorgelegt - Einvernahmen, Erhebungen und Befragungen seien durchgeführt worden.

Es geht um den Verdacht des Betruges. Ein Bericht ist an die Staatsanwaltschaft Klagenfurt ergangen. Die "Schlaf-Affäre" soll aber an die Staatsanwaltschaft in Graz weitergeleitet worden sein. Eine Bestätigung dafür gab es am Montag nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden