Mi, 22. November 2017

Mann wollte Rucksack

15.09.2014 06:42

Zug nach falscher Bombendrohung evakuiert

Ein zerstreuter Zugpassagier hat am Sonntagabend mit einer Bombendrohung die Evakuierung eines Regionalzugs in Bregenz ausgelöst. Der 33-Jährige hatte seinen Rucksack im Zug liegen lassen und sich an das Call Center der ÖBB gewandt. Weil ihm dort aber nicht nach seinen Vorstellungen geholfen wurde, gab er an, dass sich in dem Rucksack eine Bombe befinde.

Aufgrund des Anrufs verständigte die Notfallleitstelle der ÖBB um 19.46 Uhr die Polizei, dass sich nach den Angaben des Mannes im Regionalzug 5674 eine Bombe befinde, teilte die Landespolizeidirektion Vorarlberg mit. Der Zug stand zu diesem Zeitpunkt auf Gleis 3 im Bahnhof Bregenz.

Die Polizei forderte daraufhin alle Fahrgäste auf, den Zug zu verlassen. Die Garnitur wurde aus dem Bahnhofsbereich gefahren und der Bahnsteig abgesichert.

Die Polizei konnte den Anrufer nach kurzer Zeit ermitteln. Im Zuge einer Befragung wurden die Hintergründe der Tat aufgedeckt. Der 33-jährige Dornbirner wird nun bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden