Sa, 26. Mai 2018

In Venezuela

11.09.2014 10:45

Zeitung stellt Druckausgabe wegen Papiermangel ein

Eine der ältesten Zeitungen Venezuelas muss wegen des Papiermangels in dem südamerikanischen Land die Produktion ihrer gedruckten Ausgabe einstellen. "El Impulso" werde nach 110 Jahren am kommenden Sonntag zum letzten Mal erscheinen, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Editorial.

Im vergangenen Jahr stellten mindestens sechs Regionalzeitungen in Venezuela aus dem gleichen Grund ihre Produktion ein. Fast alle Blätter mussten den Umfang ihrer Ausgaben reduzieren. Die Regierung gebe keine staatlich kontrollierten Devisen frei, die die Verlage zum Kauf von Papier benötigten, hieß es zur Begründung.

Seit nach dem Tod von Hugo Chavez im März 2013 Nicolas Maduro die Regierung führt, haben es die Medien in Venezuela schwer. Vor allem regierungskritische Zeitungen können kein Papier kaufen und somit nicht in Druck gehen, berichten Oppositionelle. Staatspräsident Maduro muss ihm nicht genehme Blätter gar nicht verbieten - sie erhalten einfach keine Devisen für den Kauf von Papier im Ausland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden