Fr, 25. Mai 2018

Keine Tsunamiwarnung

10.09.2014 08:33

Erdbeben der Stärke 6,2 erschütterte Indonesien

Ein Erdbeben der Stärke 6,2 hat Mittwoch früh die indonesische Insel Sulawesi erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag 130 Kilometer südöstlich der Stadt Modayag im Meer, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte. Berichte über Opfer oder Sachschäden lagen nach Angaben des indonesischen Instituts für Meteorologie und Geophysik nicht vor, eine Tsunamiwarnung wurde nicht ausgegeben.

Die USGS gab die Stärke des Bebens zunächst mit 6,5 an, korrigierte den Wert später aber nach unten. Der Erdstoß war auch in den Städten Manado and Gorontalo zu spüren, wie der nationale Katastrophenschutz mitteilte.

In Manado hätten Bewohner in Panik ihre Häuser verlassen, sagte ein Behördensprecher. Ein Hotelangestellter in Gorontalo berichtete, er habe nur eine kurze und leichte Erschütterung wahrgenommen. Die Hotelgäste hätten Ruhe bewahrt.

Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo mehrere Kontinentalplatten aufeinanderstoßen. Diese sind ständig in Bewegung und lösen immer wieder Erdbeben aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden