Sa, 18. November 2017

Trend fortgesetzt

26.08.2014 11:06

Deutliches Plus bei Ehen und Verpartnerungen

Die Österreicher scheinen im Jahr 2014 im Privatleben wieder öfter "sichere Häfen" anzusteuern. Bei den Eheschließungen gab es in den ersten sechs Monaten ein Plus von 6,5 Prozent, bei den eingetragenen Partnerschaften ein Plus von 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Zahl der Eheschließungen betrug in ganz Österreich demnach im ersten Halbjahr 17.150 (Jänner bis Juni 2013: 16.104). Damit setzte sich der seit 2009 beobachtbare Trend tendenziell steigender Heiratszahlen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2014 weiter fort (2009: plus 0,7 Prozent, 2010 und 2012: je plus 5,9 Prozent). Ein Minus hatte es in diesem Zeitraum in den Jahren 2011 (minus 3 Prozent) und 2013 (minus 6,4 Prozent) gegeben.

Das Plus in diesem Jahr wurde in allen Bundesländern außer dem Burgenland registriert (minus 1,2 Prozent). Deutlich mehr Trauungen als im ersten Halbjahr 2013 gab es in Vorarlberg (plus 17,6 Prozent) und Tirol (plus 10,8 Prozent), gefolgt von Oberösterreich (plus 9,6 Prozent), Niederösterreich (plus 9,0 Prozent), Kärnten (plus 8,1 Prozent) und Salzburg (plus 6,5 Prozent). Unterdurchschnittliche Anstiege der Eheschließungszahlen wurden in Wien (plus 2,6 Prozent) und in der Steiermark (plus 0,8 Prozent) verzeichnet.

Plus 5,2 Prozent bei eingetragenen Partnerschaften
Eine ähnliche Tendenz gab es im ersten Halbjahr 2014 bei den eingetragenen Partnerschaften. Von Jänner bis Juni 2014 haben einander insgesamt 181 gleichgeschlechtliche Paare bei den zuständigen Bezirksverwaltungsbehörden eintragen. Gegenüber den vorläufigen Daten des ersten Halbjahres 2013 (172 Paare) war das ein Plus von 5,2 Prozent.

Wie die bisherigen Ergebnisse weiter zeigen, war dabei österreichweit das Geschlechterverhältnis fast ausgewogen: Der Anteil männlicher Paare betrug 50,3 Prozent. In Tirol trugen deutlich mehr männliche Paare (72,7 Prozent) ihre Partnerschaft ein, während es im Burgenland und in Oberösterreich deutlich mehr weibliche Paare (je 75 Prozent) waren.

Etwas mehr als die Hälfte (53 Prozent) aller eingetragenen Partnerschaften wurde von in Wien wohnhaften Paaren beantragt(absolut 96, Anstieg um 15,7 Prozent). An zweiter Stelle folgte Niederösterreich mit 12,2 Prozent (22 bzw. plus 15,8 Prozent) und an dritter Stelle die Steiermark mit 9,9 Prozent (18 bzw. plus Prozent) der eingetragenen Partnerschaften.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden