So, 19. November 2017

„Geräusch-Alarm“

22.08.2014 08:14

Tunnel bekommen „Ohren“ für mehr Sicherheit

Ein akustisches Überwachungssystem soll künftig die Sicherheit in österreichischen Tunnelröhren erhöhen: Es erkennt Unfallgeräusche und löst in der Folge einen Alarm aus. Das akustische Tunnelmonitoring (AKUT) soll sukzessive in 32 Tunnel eingebaut werden, kündigten Vertreter der Asfinag und der steirischen Forschungsgesellschaft Joanneum Research am Donnerstag in Alpbach an.

Reifenplatzer, der Aufprall eines Fahrzeugs gegen die Tunnelwand oder der Zusammenprall zweier Fahrzeuge sind praktisch immer von charakteristischen Geräuschen begleitet. Deshalb sind seit 2012 im 2,7 Kilometer langen Kirchdorftunnel auf der Brucker Schnellstraße (S35) 49 Mikrofone in regelmäßigen Abständen montiert worden, die das akustische Geschehen im Tunnel überwachen. Alle aufgenommenen Geräusche landen in einer Datenbank. Die entwickelte Analyse-Software könne "gutartige" akustische Signale wie Rollgeräusche von "kritischen" Geräuschen durch spezielle Erkennungsalgorithmen unterscheiden und im Notfall Alarm auslösen, schilderte Projektleiter Franz Graf von Joanneum Research.

Unfälle werden schneller erkannt
Das international einzigartige akustische Sensor- und Geräuschanalysesystem ist wiederum an die Asfinag-Überwachungszentrale angebunden. Bei Alarm wird auch die dem detektierten Geräusch nächste Videokamera im Tunnel automatisch aktiviert, und die Mitarbeiter in der Zentrale können sofort reagieren. Laut den Experten habe das System im Testbetrieb kritische Ereignisse um bis zu zweieinhalb Minuten schneller erkannt, als dies über ebenfalls vorhandene Videoanlagen erfolgte. Die Reaktionszeit lag damit unter einer Sekunde. "Der bisherige Einsatz hat gezeigt, dass Unfälle immer zuerst durch dieses akustische Tunnelmonitoring erkannt wurden", betonte Asfinag-Vorstand Alois Schedl.

Funktioniert auch bei schlechter Sicht
Gezeigt habe sich außerdem, dass das akustische Monitoring auch im Falle von starker Rauchentwicklung bei Bränden im Tunnel wirksam sei und so unter anderem eingeschlossene Personen lokalisiert werden können, die am Videobild gar nicht sichtbar seien. Über Speziallautsprecher konnten die Asfinag-Mitarbeiter oder Einsatzleiter von Polizei, Rettung und Feuerwehr mit den Personen und Einsatzkräften im Tunnel kommunizieren.

"Das System ist ein weiterer Schritt für uns zu noch mehr Sicherheit in den Tunnelanlagen", resümierte Asfinag-Geschäftsführer Rainer Kienreich. Die Asfinag will vorerst 32 ihrer rund 150 Tunnel im Autobahnnetz auf diese Weise ausrüsten. So werde das System im Herbst 2015 im Bosruck-Tunnel (A9) aktiviert, dann folgen vier Tunnel bei der Nordumfahrung Klagenfurt sowie die neuen Tunnelanlagen auf der Mühlviertler Schnellstraße (S10). Bis 2019 sollen unter anderem Arlberg- und Karawanken- sowie Gleinalmtunnel (Bild) folgen. Die Kosten belaufen sich auf knapp 16 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden