Mi, 22. November 2017

Justiz ermittelt

14.08.2014 12:25

Schlaganfallopfer erhebt Vorwürfe gegen Polizei

Ein Verkehrsunfall mit Sachschaden in der Stadt Salzburg hat nun zu Ermittlungen der Justiz gegen Polizisten geführt. Eine 58-Jährige hatte im Juni mit ihrem Wagen drei geparkte Autos gestreift. Während die Beamten davon ausgingen, dass die Frau betrunken war, soll diese vielmehr am Steuer einen Schlaganfall erlitten haben. Nun wird der Verdacht der unterlassenen Hilfeleistung geprüft.

Mit einer Sachverhaltsdarstellung hatte sich der Anwalt der 58-Jährigen an die Behörde gewandt, berichteten die "Salzburger Nachrichten". Am 12. Juni habe seine Mandantin kurz vor Mitternacht mit ihrem Wagen drei geparkte Autos gestreift. Die Polizei habe die Frau von Anfang an für betrunken gehalten und zum Alkotest aufgefordert. Das schaffte die Musikerin nicht, was als Verweigerung ausgelegt wurde.

"Hatte eine linksseitige Gesichtslähmung"
Tatsächlich habe die Frau am Steuer des Autos einen Schlaganfall erlitten, so der Anwalt. "Ich hatte als Folge eine linksseitige Gesichtslähmung. Das ist ein typisches Zeichen eines Schlaganfalls. Darum konnte ich den Alkoholtest nicht machen", wird die Salzburgerin zitiert. Danach habe sie zwei Stunden in der Polizeiinspektion stehen müssen und sei immer wieder zum Alkotest aufgefordert worden.

Nach zwei Stunden habe man sie dann nach Hause geschickt. In ärztliche Behandlung begab sie sich eigenen Angaben zufolge am nächsten Tag. "Durch das Einschreiten der Polizei ist meine Mandantin erst rund zehn bis zwölf Stunden später in medizinische Behandlung gekommen."

Staatsanwalt: "Frau verlangt mehr, als sie selbst getan hat"
"Die Vorwürfe können wir nicht vom Tisch wischen", sagte Robert Holzleitner, stellvertretender Sprecher der Staatsanwaltschaft. "Wir haben das Landeskriminalamt mit Ermittlungen wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung beauftragt - vorerst gegen unbekannte Täter."

Interessant sei, dass es der Frau angeblich so schlecht gegangen sei. "Sie ist aber nach dem Vorfall nach Hause gegangen und hat sich niedergelegt. Da verlangt sie von der Polizei mehr, als sie selber getan hat, nämlich den Schlaganfall zu erkennen."

Die Polizei-Pressestelle äußerte sich nur knapp zu den Vorwürfen. Die Sache sei bekannt und der Sachverhalt werde überprüft, sagte ein Sprecher am Donnerstag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden