Di, 24. Oktober 2017

Ägypten erreicht

09.08.2014 17:00

Wiener Familie aus Bombenhölle Gaza gerettet

Sie haben in Gaza ausharren wollen, doch die Gefahr wurde einfach zu groß - vor allem für die vier Kinder zwischen sieben und 13 Jahren. Dank des diplomatischen Geschicks der österreichischen Botschaft in Kairo konnte Familie Shurrab - der Vater ist gebürtiger Wiener mit palästinensischen Wurzeln - der Kriegshölle entkommen.

Das Zeitfenster für die Evakuierung war denkbar knapp bemessen - inmitten der dreitägigen Waffenruhe konnte die sechsköpfige Familie über den an sich gesperrten Grenzübergang Rafah nach Ägypten fliehen. Nur wenige Stunden später regierte wieder die Gewalt - auf Raketenschüsse aus dem Gaza-Streifen antwortete die israelische Armee mit Bombenangriffen.

Zu dieser Zeit waren Haitham Shurrab (44), dessen Ehefrau sowie die vier Kinder bereits in Kairo in Sicherheit. 22 Stunden dauerte die dramatische Flucht aus dem Gaza-Streifen in die 400 Kilometer entfernte Hauptstadt Ägyptens.

Zerreißprobe für Familie
Ein Martyrium: Denn bereits an der Grenze tauchte ein Problem auf: Der Mutter, die als Einzige keinen rot-weiß-roten Pass besitzt, wurde die Weiterreise verweigert. Eine Zerreißprobe für die Familie, die Rettung stand auf Messers Schneide. Doch schließlich ließen die ägyptischen Behörden auch sie passieren.

Außenminister Sebastian Kurz hatte im Vorfeld die Weisung erteilt, angesichts der humanitären Katastrophe nichts unversucht zu lassen, um unsere Landsleute aus Gaza zu bringen. 25 Österreicher befinden sich - auf eigenen Wunsch - immer noch im Kriegsgebiet. Sie stehen aber mit der Botschaft in ständigem Kontakt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).