Do, 19. Oktober 2017

Polizei schritt ein

07.08.2014 20:48

Österreicher wollten mit Sohn (5) auf Mont Blanc

Erst vor Kurzem sorgte die Aktion eines US-Vaters für Entsetzen, weil er versucht hatte, mit seinen neun- und elfjährigen Kindern den Gipfel des Mont Blanc zu erklimmen. Doch nun hat eine Familie aus Österreich noch eins draufgesetzt: Gemeinsam mit dem fünfjährigen Sohn sollte der Berg erobert werden, doch die französische Polizei schritt ein.

Ein französischer Polizist hat eine österreichische Familie von einer Besteigung des Mont Blanc mit ihrem fünfjährigen Sohn abgehalten. Der Gendarm habe die Familie nur mittels großer Überzeugungskraft von ihrem Vorhaben abbringen können, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung von Jean-Marc Peillex, Bürgermeister der am Fuße des höchsten Alpenberges gelegenen Gemeinde Saint-Gervais.

Am Vortag hätten vier Bergführer vergeblich versucht, eine Gruppe russischer Amateure in schlechter körperlicher Verfassung vom Aufstieg abzuhalten. Peillex engagiert sich gegen unverantwortliche Aufstiegsversuche, die er als "Disney Mont Blanc" bezeichnet. Noch am Donnerstag hatte der Bürgermeister betont, er werde "andere Saiten aufziehen", um die "Spinner" von Touren auf den 4.800 Meter hohen Berg abzuhalten (Bericht siehe Infobox).

US-Amerikaner wollte mit Kindern zum Gipfel
Zuletzt war ein US-Amerikaner mit seinen neun- und elfjährigen Kindern in eine dramatische Situation geraten. Die per Seil gesicherten Kinder stürzten an einer gefährlichen Stelle ab und konnten nur mithilfe anderer Bergsteiger gerettet werden. Peillex erstattete Anzeige gegen den Mann wegen Gefährdung des Lebens anderer. Ob der österreichischen Familie nun Konsequenzen drohen, ist nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).