Di, 17. Oktober 2017

Mysteriöser Fall

13.07.2014 19:00

Hochschwangere Wienerin (30) stirbt auf Teneriffa

Rätselhafter Todesfall auf der Ferieninsel Teneriffa: Eine hochschwangere 30 Jahre alte Wienerin und Mutter eines sechsjährigen Buben starb unter mysteriösen Umständen in ihrer Auswandererwohnung. Ihre Familie vermutet, dass der Ehemann der Frau dahintersteckt. Doch die Behörden halten sich bedeckt.

Vor acht Jahren war Katharina mit ihrer Mutter Ursula nach Spanien ausgewandert, lernte dort Ricardo kennen – den späteren Vater ihres Sohnes Elias (6). Im Herbst hätte die erst 30-Jährige ihr zweites Kind zur Welt bringen sollen. Doch dazu sollte es nicht mehr kommen.

Ende April war die kerngesunde Frau in ihrer Wohnung auf Teneriffa plötzlich zusammengebrochen, erst nach Stunden bekam sie ein Notarzt zu Gesicht. Ihre Mutter Ursula erzählt: "Erst kamen Gemeindebeamte und Polizisten, dann erst ein örtlicher Mediziner." Doch zu diesem Zeitpunkt war es bereits zu spät: Der Arzt konnte nur noch den Tod der Schwangeren feststellen.

Bürgermeister bestand auf rasche Einäscherung
Allerdings erfuhren die Hinterbliebenen weder etwas über die Todesursache, noch wurde von den Einsatzkräften eine Autopsie in Auftrag gegeben – im Gegenteil: Noch am selben Abend war der Bürgermeister des Ortes (ein enger Verwandter des Kindsvaters) zur Stelle und bestand auf eine rasche Einäscherung der Verstorbenen – schlug sogar vor, dafür zu bezahlen.

"Meine Tochter wollte sich von ihrem Partner trennen. Bei dem Drama blieb er gelassen und versuchte erst gar nicht, uns die Vorkommnisse vor Katharinas Zusammenbruch zu erklären", so die Mutter des Opfers. Die Trauernde wünscht sich sehnlichst, dass der Tod ihrer Tochter aufgeklärt wird. Aber die Behörden – allen voran der Bürgermeister – hüllen sich in Schweigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).