Mi, 18. Oktober 2017

"Zu viele Häftlinge"

11.07.2014 17:00

„Einbrecherkönig“ gibt Tipps zur Gefängnisreform

Wer, wenn nicht er, kann glaubwürdig über die Zustände in den heimischen Gefängnissen erzählen? Ernst Stummer (76) verbrachte als berüchtigter "Einbrecherkönig von Wien" fast die Hälfte seines Lebens hinter Gittern. Da lässt es sich das Häfn-Urgestein auch nicht nehmen, aus aktuellem Anlass Stellung zu beziehen.

"Das Essen ist besser geworden", weiß der Langzeithäftling, ebenso die Qualität der Vollzugsbeamten: "Viele verstehen sich heute als eine Art Sozialarbeiter und sind mehr um die Häftlinge bemüht als noch vor mehreren Jahrzehnten." Der Einbrecherkönig streut den jungen Beamten Rosen. Dabei war ein Großteil von ihnen noch nicht einmal auf der Welt, als Stummer das erste Mal gesiebte Luft atmen musste.

"Damals war noch alles anders, heute gibt es zu viele Häftlinge, und die sind wie Kraut und Rüben in einer Kiste zusammengepfercht." Damit schlägt er in dieselbe Kerbe wie die Gewerkschaft der Justizwachebeamten (siehe Infobox).

Mehr Freigänge und weniger Höchststrafen
Mit Anwalt Walter Pirker hat der "Kriminelle aus Leidenschaft" Vorschläge für die Strafrechtsreformkommission ausgearbeitet: 

  • Weniger einsitzende Häftlinge durch mehr Freigänge, eine höhere Rate an Fußfesseln, mehr Diversion (also gemeinnützige Arbeit) und verstärkte Anwendung des Abkommens, wonach ausländische Häftlinge ihre Strafe in den jeweiligen Heimatstaaten absitzen sollen. Nachsatz: "Es ist unlustig und unzumutbar, wenn du dir die Zelle mit jemanden teilen musst, mit dem du nicht sprechen kannst und der fünfmal am Tag einen Gebetsteppich ausbreitet." 
  • Keine gemeinsame Unterbringung von geistig abnormen Rechtsbrechern mit Häftlingen im normalen Strafvollzug.
  • Weniger Höchststrafen für kleinere Delikte: Rückfalltäter fassen immer die Höchststrafe aus, die oft in keinem Verhältnis zum entstandenen Schaden steht.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).