Mi, 24. Jänner 2018

Dekadentes Vergnügen

30.06.2014 10:24

Spanisches Dorf feierte riesige Rotwein-Schlacht

Sie übergießen, bespritzen und beschießen sich gegenseitig mit literweise Rotwein: Rund um den kleinen Ort Haro im nordspanischen Weinbaugebiet Rioja haben am Sonntag Tausende Menschen an einem skurrilen Volksfest teilgenommen, der sogenannten Weinschlacht.

Das Fest wird seit mindestens einem Jahrhundert jedes Jahr am 29. Juni, dem Tag des Heiligen Petrus, gefeiert und beginnt zunächst friedlich mit einer Messe. Dann gehen die Teilnehmer in zwei gegnerischen Gruppen in den umliegenden Wäldern und Weinbergen aufeinander los.

"Für diese unblutige Schlacht sind alle Waffen geeignet", erklärt die Gemeindeverwaltung die wenigen Regeln auf ihrer Internetseite. Bewaffnet sind die meisten Teilnehmer mit Weinschläuchen, Kanistern und Wasserpistolen. Gesichter, Haare und die anfangs noch weißen T-Shirts der Teilnehmer sind bald rot getränkt - ihre Augen schützen viele Kämpfer mit Sonnen- und Taucherbrillen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden