Do, 19. Oktober 2017

Im Zoo Schönbrunn

30.06.2014 09:47

Siebenfache Verstärkung bei den Felsenpinguinen

Zuwachs und gleich siebenfache Verstärkung haben die Felsenpinguine im Wiener Tiergarten Schönbrunn bekommen. Die Küken sind zwar schon Mitte April geschlüpft, doch nun können auch die Zoobesucher einen Blick auf die Kleinen erhaschen.

"Die Pinguin-Küken sind mittlerweile etwa zwei Kilogramm schwer. Sie haben ihre erste Mauser schon hinter sich. Ihr flauschiges Dunenkleid ist schon bis auf ein paar Stellen einem wassertauglichen Gefieder gewichen und sie tragen bereits den pinguin-typischen Frack", erklärte Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Schon bald werden die Küken auch ihre ersten Schwimmversuche wagen.

Natürlicher Bestand stark geschrumpft
Mit ihren langen, leuchtend gelben Federbüscheln am Kopf sind die Felsenpinguine die auffälligsten unter den Schopfpinguinen. Im Freiland sieht die Situation für diese Pinguinart jedoch alles andere als rosig aus: So sind die Nördlichen Felsenpinguine als stark gefährdet eingestuft - man geht von nur mehr etwa 265.000 Brutpaaren aus.

Ein Großteil davon brütet auf der Inselgruppe Tristan da Cunha im südlichen Atlantik. Ihr Bestand ist allerdings in den vergangenen 37 Jahren um fast 60 Prozent geschrumpft. Hauptursachen sind die Überfischung und Verschmutzung der Meere sowie der Klimawandel.

Der Tiergarten Schönbrunn ist weltweit übrigens der einzige Zoo, der diese Tierart jedes Jahr erfolgreich und im Vergleich zu anderen Tiergärten in großer Anzahl züchtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).