Sa, 25. November 2017

Säugling erstickt

23.05.2014 21:22

Babyleiche in Zug: Mutter (21) von Polizei gefasst

Nach dem grausigen Fund einer Babyleiche auf der Toilette eines Railjet-Zugs der ÖBB ist am Freitagnachmittag die Mutter des Säuglings von der heimischen Polizei am Bahnhof Wien-Meidling festgenommen worden. Die Frau, eine 21-jährige Studentin aus Südkorea, konnte nach Auswertung von Bildern aus der Überwachungskamera sowie aufgrund von zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung kurz vor ihrer Abreise nach Prag gefasst werden. Laut Polizei soll sie ihr Kind erstickt haben.

Während der Einvernahme durch die Polizei habe die Frau angegeben, das Baby am 19. Mai zwischen 18 und 19 Uhr weggelegt zu haben, da es keine Lebenszeichen mehr aufgewiesen habe, wie Polizeisprecher Roman Hahslinger am Freitagabend gegenüber der "Krone" erklärte. Doch eine von der Staatsanwaltschaft München beantragte Obduktion hatte ergeben, dass das Kind lebend zur Welt gebracht und unmittelbar darauf erstickt worden war. Zeugen hatten angegeben, dass die Toilette des Zuges zwischen Wien und Linz für knapp eine Stunde besetzt gewesen sei.

Totes Baby in Mülleimer gefunden
Eine Reinigungkraft hatte am Dienstag in den frühen Morgenstunden das tote Neugeborene in einem Mülleimer auf der Toilette des ÖBB-Railjet 68 entdeckt. Der Zug war am Montagnachmittag in Budapest gestartet und über Zwischenstopps in Ungarn und Österreich am späten Abend in München angekommen.

In Linz überprüfte ein sogenannter Unterwegs-Reiniger das betreffende WC und fand Blutspuren, woraufhin er es versperrte. Erst Dienstag früh, als der Zug in München für seine Fahrt zurück nach Österreich fit gemacht werden sollte, wurde der tote Bub gefunden.

Studentin bezahlte mit Kreditkarte
Die Polizei bat daraufhin die Bevölkerung um Mithilfe - und der Aufruf war schließlich von Erfolg gekrönt. Ein Fahnder zur "Krone": "Sie wurde ausgeforscht, weil sie mit ihrer Kreditkarte bezahlt hat." Die Südkoreanerin soll derzeit mit einer Freundin auf einem Osteuropa-Trip sein. "Ein Neugeborenes kam ihr da wohl ungelegen", so der Ermittler entsetzt. Die Verdächtige befindet sich derzeit in der Justizanstalt Josefstadt.

Die junge Frau sei laut Exekutive hochschwanger gewesen, jedoch sei sie sehr schlank und habe daher die Schwangerschaft wohl verbergen können. Die Verdächtige wurde nach Paragraf 79 StGB angezeigt. Dieser sieht vor, dass eine Mutter, die das Kind während der Geburt oder solange sie noch unter der Einwirkung des Geburtsvorgangs steht, tötet, mit einer Freiheitsstrafe von einem bis zu fünf Jahren zu bestrafen ist. Das Strafgesetz spricht auch von einem auf 24 Stunden begrenzten "Ausnahmezustand", der durch Geburtsschmerz, Blutverlust, hormonelle Lage oder Depressionen durch Einwirkung des Geburtsaktes hervorgerufen werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden