Mo, 20. November 2017

Galt als vermisst

18.05.2014 12:05

Kärntner „Gotteskrieger“ in Syrien getötet

Monatelang haben Kripo-Fahnder in Kärnten nach einem 33-Jährigen gesucht - jetzt wurden die Ermittlungen eingestellt: Wie über 100 weitere Österreicher war der in Villach lebende Tschetschene nach Syrien in den Heiligen Krieg gezogen. Nach neuesten Informationen soll er bei einem Hubschrauberangriff getötet worden sein.

Der gebürtige Tschetschene hatte längere Zeit mit seiner Familie als Asylwerber in der Draustadt gelebt, bevor er für den Heiligen Krieg angeworben worden ist. Nach dem plötzlichen Verschwinden des 33-Jährigen im Vorjahr leiteten Kärntner Fahnder Ermittlungen nach dem Abgängigen ein - vergebens.

Jetzt scheint das Schicksal des jungen Mannes geklärt. "Wir wissen, dass er über die Türkei nach Syrien gereist ist - von den Grenzkämpfen ist er nicht mehr zurückgekehrt", bestätigt Helmut Mayer, Direktor des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung Kärnten. Der Villacher Tschetschene soll, wie viele weitere "Dschihad-Touristen" aus Österreich, bei uns als "Gotteskrieger" rekrutiert und in einem Schnellkurs für den "Heiligen Krieg" in Syrien vorbereitet worden sein.

33-Jähriger vermutlich bei Hubschrauberangriff getötet
"Wir haben Informationen, dass er in Kampfhandlungen bei einem Hubschrauberangriff getötet worden ist", erklärt ein Verfassungsschützer. Aufgrund der chaotischen Zustände im Kriegsgebiet gebe es dafür derzeit keine offizielle Bestätigung. Nach der Nachricht vom Tod des 33-Jährigen haben die Ermittler den Fall eingestellt. Anders als in Wien oder der Steiermark sei die Rekrutierung von "Gotteskriegern" in Kärnten bislang kaum Thema.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden