Sa, 18. November 2017

Empörung über Panne

07.05.2014 17:00

Notenchaos bei Zentralmatura

Der Applaus für die Zentralmatura hielt nur kurz an. Denn schon am zweiten Tag der neuen Reifeprüfung kam es wieder einmal zu einer Bildungs-Panne. Der Vorwurf an den Schulen lautet: Der Notenschlüssel wurde kurzfristig sowie still und heimlich in die Höhe geschraubt - jetzt herrscht Chaos bei den Beurteilungen.

Der Wirbel in den Schulen ist groß, denn bei der ersten Zentralmatura in Englisch drohen besonders viele Nicht genügend.

"Das bifie (Bundesinstitut für Bildungsforschung) hat die Spielregeln geändert", ist aus zahlreichen Lehrerzimmern zu hören. Denn ursprünglich sollte es für eine positive Note reichen, wenn 60 Prozent der Arbeit richtig sind. Nun sei der Beurteilungsschlüssel plötzlich - und ohne, dass jemand davon wusste - auf 63 Prozent angehoben worden.

"Das ist eine Farce"
"Man hört, dass die Matura nachträglich für zu leicht empfunden und deswegen auf diesem Weg erschwert wurde. Das ist eine Farce", so die Wiener Landesschülervertretung, die nun den 60-Prozent-Notenschlüssel fordert.

Auch die Englisch-Lehrer der Maturaklassen im Wiener Gymnasium Kundmanngasse erheben "schärfsten Protest" und verlangen von Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek, dass "dieser Unfug" umgehend korrigiert wird.

Ministerium spricht von Missverständnis
Aus dem Unterrichtsministerium heißt es dazu, dass es sich um ein Missverständnis handle, die Schulpartner seien sehr wohl informiert gewesen. Bestätigt wird allerdings, dass es gewaltige Aufregung um die Benotung gibt und dass das bifie angehalten gewesen wäre, die Schulen kurz vor der Matura nochmals zu informieren. Das ist aber nicht passiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden