Fr, 24. November 2017

Von Polizei ertappt

20.04.2014 12:04

Steirer versteckte Drogen in seiner Unterhose

Ein eher ungustiöses Drogenversteck hat sich ein 24-Jähriger aus der Steiermark ausgesucht. Als der Autolenker am Samstag nahe der österreichischen Grenze in Passau von der Polizei angehalten wurde, fanden die Beamten in seiner Unterhose LSD, Kokain und knapp zwei Dutzend Ecstasy-Tabletten.

Der junge Steirer war den Beamten am Samstag offenbar aufgrund seiner unsicheren Fahrweise aufgefallen. Die Polizisten stoppten den 24-Jährigen und führten eine Kontrolle durch. Dabei stellte sich rasch heraus, dass der junge Mann vor Fahrtantritt Drogen konsumiert und unter Suchtgifteinfluss gefahren war.

Doch damit nicht genug, hatte der Steirer auch noch einen Vorrat an verbotenen Rauschmitteln bei sich – und diese so nahe bzw. intim an seinem Körper platziert, dass man das Versteck wohl eher schon als unappetitlich bezeichnen sollte. So fanden die Beamten in der Unterhose des 24-Jährigen einen LSD-Trip, ein Gramm Kokain sowie 21 Ecstasy-Tabletten.

Zu guter Letzt entdeckten die Polizisten bei der Durchsuchung der Habseligkeiten in der Reisetasche des 24-Jährigen auch noch ein Springmesser, dass die Polizei sofort einkassierte. Der junge Steirer wurde angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden