Fr, 20. Oktober 2017

Waldbrand in Tirol

19.04.2014 10:03

Abgebrannter Berg wird per Heli aufgepflanzt

Ganz Tirol ist im März - wie berichtet - im Banne des riesigen Brandes am Hochmahdkopf bei Absam gestanden, bei dem große Teile der Lawinenverbauten und des Schutzwaldes vernichtet wurden. Am Dienstag startet die Renaturierung des Berges, für den Experten einen Plan ausgeheckt haben: Aus dem Hubschrauber werden Grassamen abgeworfen!

"Am 23. März haben wir 'Brand aus' gegeben, tags darauf haben Gespräche auf politischer Ebene begonnen - und schon kommenden Dienstag können wir dank der Hilfe des Bundes und des Landes Tirol mit der Renaturierung des Hochmahdkopfes beginnen": Absams Bürgermeister Arno Guggenbichler ist nach der Brandkatastrophe optimistisch wie nie.

"In kürzester Zeit wurde ein forstwirtschaftlicher Plan erarbeitet, der unseren Bewohnern auch in Zukunft Sicherheit garantiert. In einem genauen Etappenplan wird nun vorgegangen, beginnend mit Besamungsflügen des Hochmahdkopfes am nächsten Dienstag. Die Stimmung in der Bevölkerung ist gut, die Feuerwehrleute haben bei ihnen noch mehr Hochachtung gewonnen, wie ich bei einem Vortrag vergangenen Mittwoch miterlebt habe. Übrigens: Der Gemeinderat hat sich gegen Regressforderungen gegen jenen jungen Mann ausgesprochen, der das Feuer ausgelöst hat", berichtet Guggenbichler.

Spezialgras aus Kärnten
Günther Brenner von der Bezirksforstinspektion Innsbruck ist einer jener Experten, der mit über die Vorgehensweise entscheidet. Im Interview mit der "Krone" präzisiert er: "Das Spezialgras haben wir in Kärnten bestellt, der Baumsamen kommt überwiegend aus den Tiroler Landesforstgärten. Ausgepflanzt werden neben Birke, Latsche, Mehlbeere und Bergahorn auch die Spirke, eine baumförmige Speziallatsche. Sie hält nämlich eine Schneedecke besser zurück. Derzeit haben wir die gleiche Humusschicht wie vor dem Brand, die es zu erhalten gilt. Die Universität Innsbruck hat uns bei der Auswahl der gewählten Samen beraten."

Aufforstungen sind auch im Mai vorgesehen, wobei auch freiwillige Helfer des Alpenparks Karwendel mithelfen sollen. Geschäftsführer Hermann Sonntag: "Wir hatten vor drei Jahren mit Müllsammelaktionen am Hafelekar begonnen, die Begeisterung war riesig. Im Vorjahr wurden dann von Freiwilligen, die für diese Arbeit von uns versichert werden, schon 3.000 Stunden geleistet."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).