Sa, 18. November 2017

„3 Millionen fehlen“

03.04.2014 14:57

Finanz sichert sich Pfandrecht auf Nitsch-Anwesen

Hermann Nitsch sieht in den Vorwürfen von Steuerschulden in Millionenhöhe "ganz gemeine, unwahre Anschuldigungen", wie der Künstler am Donnerstag im Ö1-Radiointerview erklärte. Sein Anwalt berichtete, dass das Finanzamt auf mehrere Liegenschaften ein Pfandrecht eingebracht habe. Das Amt geht demnach von einer Steuerschuld von mehr als drei Millionen Euro aus.

Von dem Pfandrecht belegt ist auch das Schloss Prinzendorf (Bild) im Weinviertel, die Lebens- und Arbeitsstätte des für seine Schüttbilder bekannten Künstlers. Nitsch kann damit über die betroffenen Immobilien und Grundstücke nicht mehr frei verfügen. Mit derartigen Pfändungen sichert sich der Staat den Zugriff, falls es zu einer Verurteilung in Steuerstrafsachen kommen sollte.

Nitsch hält neu genannte Summe für absurd
Nitschs Anwalt Daniel Charim und auch Nitsch selbst erscheint die Summe der Pfandrechte sehr hoch. "Wir prüfen jetzt, was an den Vorwürfen der Finanz dran ist", sagt Charim im Ö1-Radio. Bisher war ja in der Steueraffäre Nitsch die Rede von 1,3 Millionen Euro gewesen. Nitsch selbst hält die neu genannte Summe für absurd. "Dann hätte ich ja sechs Millionen verdienen müssen. Davon hätte ich nur träumen können."

Der Fall ist vor rund zwei Wochen durch eine Steuerrazzia bei Herrmann Nitsch öffentlich bekannt geworden. Ausgelöst wurde das Steuerstrafverfahren durch die Anzeige des Privatdetektivs Dietmar Guggenbichler, der ursprünglich für den Künstler den Anfang März verübten Einbruch im Schloss Prinzendorf untersuchen hätte sollen. Laut Staatsanwaltschaft Korneuburg werden aktuell die damals beschlagnahmten Unterlagen geprüft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden