Do, 23. November 2017

Bester Freund tot

21.03.2014 08:46

18 Monate Haft für Alko-Lenker nach Autounfall

Der Angeklagte spricht vom größten Fehler seines Lebens, sein Verteidiger von einer unglücklichen Entwicklung in den Morgenstunden. Fest steht, dass der 22-Jährige mehr als 2,5 Promille intus hatte, als er - wie berichtet - mit seinem Audi verunglückte. Sein bester Freund (24) kam dabei ums Leben. Das nicht rechtskräftige Urteil: 18 Monate unbedingte Haft.

Wer möchte nicht gerne ab und zu die Zeit zurückdrehen, Dinge ungeschehen machen? Kaum einer dürfte sich das so sehr wünschen wie ein 22-jähriger Steirer, der am Donnerstag wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen in Graz vor Gericht stand. Denn der Steinmetz hat seinen besten Freund auf dem Gewissen.

Am Stefanitag 2013 waren die beiden auf einer Party gewesen, später noch auf einem Landjugendfest. Da wurde "ordentlich gekübelt", wie Richter Gernot Patzak zusammenfasste. So acht Biere, drei Weinmischungen, vier Cola-Whiskey. Macht unterm Strich etwa 2,52 bis 2,82 Promille Alkohol rechnete Gutachter Manfred Walzl vor.

Doch statt ins Taxi stieg der Angeklagte – der bereits wegen eines Alko-Unfalls vorbestraft ist – ins Auto, um den Freund heimzufahren. In einer Kurve geriet der Audi mit etwa 100 km/h ins Schleudern, hob ab, flog zehn Meter durch die Luft und krachte gegen eine Garagenmauer. Der Beifahrer, der nicht angegurtet war, wurde hinausgeschleudert und war auf der Stelle tot.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden