Di, 12. Dezember 2017

U1-Verlängerung

19.03.2014 15:15

NR-Präsidentin Barbara Prammer als Tunnelpatin

Nationalratspräsidentin Barbara Prammer hat am Mittwoch in Wien die Patenschaft für den letzten Abschnitt der U1-Verlängerung nach Oberlaa übernommen. Der Tunnelanschlag erfolgte in der künftigen Station "Altes Landgut". Sie wird rund 30 Meter unter der Oberfläche liegen und damit die tiefste Station im Wiener U-Bahn-Netz sein.

Im betreffenden Abschnitt unterquert die Trasse mit der Südost-Tangente (A23) auch die meistbefahrendste Straße Österreichs. Bis Ende des Jahres sollen laut Wiener Linien alle Tunnelarbeiten abgeschlossen sein. Dann werden die Innenausbauten beginnen.

Die U1 wird künftig von der Station Reumannplatz bis Oberlaa fahren, wobei die Streckenführung ab der Station "Alaudagasse" an der Oberfläche erfolgt. Ursprünglich hätte die U1 in Rothneusiedl enden sollen, letztendlich wurde aber die Variante Oberlaa gewählt.

Nach Abschluss der Ausbauarbeiten wird die U1 um fünf weitere Stationen (Troststraße - Altes Landgut - Alaudagasse - Neulaa - Oberlaa) sowie um zusätzliche 4,6 Kilometer wachsen. Die Eröffnung ist für 2017 geplant. Mit 19,2 Kilometern wird die U1 dann die längste U-Bahn-Linie Wiens sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden