Do, 23. November 2017

Burgtheater-Affäre

16.03.2014 15:34

Hartmanns Anwalt: „Keine unberechtigten Zahlungen“

"Aufs Schärfste" weisen die Anwälte des entlassenen Burgtheaterdirektors Matthias Hartmann "die Vorwürfe unberechtigter Zahlungen an ihren Mandanten" zurück. Konkret bezieht sich die Kanzlei Kunz Schima Wallentin in einer Aussendung auf vom Nachrichtenmagazin "profil" genannte Zahlen, wonach Hartmann im Vorfeld seiner Direktion im Sommer 2009 363.00 Euro statt der bisher bekannten 233.000 Euro in bar erhalten habe.

Hartmanns Anwalt Georg Schima unterstreicht, dass alle Honorare, die Hartmann erhielt, "auf einer vertraglichen Grundlage" basierten. Die forensische Untersuchung der KPMG, die auch der Bundestheaterholding und deren Chef Georg Springer zugänglich sei, zeige "deutlich, dass keine zusätzlichen oder unberechtigten Zahlungen erfolgten."

"Wenn jetzt das Gegenteil behauptet wird, ist das eine Schmutzkampagne wider besseres Wissen, die offenbar dazu dient, von Dr. Springers Verantwortung als Vertreter des Alleineigentümers und Aufsichtsratsvorsitzenden sowie davon abzulenken, dass es Mathias (sic!) Hartmann war, der diverse Fehlentwicklungen und Malversationen aufdeckte und darauf schon vor dem Einschreiten der KPMG hinwies."

"Die unterschiedlichen Beträge sind allesamt erklärbar"
Die kolportierten unterschiedlichen Beträge seien "allesamt letztlich erklärbar, freilich nur auf ziemlich komplizierte Weise, weil das von Frau Stantejsky kreierte System sehr unübersichtlich war und manchmal zu geringe, d.h. hinter den Ansprüchen zurückbleibende Auszahlungen erfolgten, in anderen Monaten jedoch Überzahlungen, die in der Folge über die Lohnverrechnung wieder rückgängig gemacht werden mussten", heißt es in der Erklärung.

"Zustehendes Entgelt" beziehungsweise Honorare nicht auszuzahlen, sondern "für eine gewisse Zeit weiter vom Arbeitgeber durch die kaufmännische Geschäftsführerin verwalten zu lassen, mag ungewöhnlich und nicht sehr umsichtig sein, ist aber nicht verboten", so Schima abschließend. Für Fragen zu am Wochenende ebenfalls aufgekommenen Steuervorwürfen gegen Hartmann in der Schweiz war die Kanzlei für vorerst nicht erreichbar.

Die Zahlungen von 363.000 Euro dienten der Vorbereitung von Hartmanns Direktion sowie der Abgeltung von nach Wien übernommenen Inszenierungen. Nach Informationen der APA dürften in dieser Summe auch die Regie-Honorare für die beiden Teile von Goethes "Faust" inkludiert gewesen sein, mit denen Hartmann seine Amtszeit eröffnete.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden